Warten auf Neustart

Gerade für einen Chor ist die Situation rund um die Corona-Pandemie eine herausfordernde. Die so genannten „Aerosole“ – also sehr kleine Tröpfchen, die beim Singen entstehen und dann in der Luft schweben – werden als gute Überträger eingestuft, was für uns bedeutet, dass wir besonders vorsichtig mit der Situation umzugehen haben.

Nach dem Ende des Lockdowns begannen wir wieder vorsichtig zu proben. Wegen des mangelnden Platzes im Pfarrhof übersiedelten wir in den Probenraum der Musikkapelle, der groß genug ist, auch der ORF Niederösterreich begleitete uns mit einem Bericht bei der ersten Probe. Aber schließlich stellten wir die Probentätigkeit wieder ein, weil die Corona-Infektionsfälle auch in unserer Region stiegen. Nur Begräbnisse umrahmten wir musikalisch.

Ausgerechnet in diese Zeit des Stillstandes fiel eine außergewöhnliche Zahl an runden Geburtstagen in unserer Chorgemeinschaft: Johann Pieber wurde 50, Johanna Schagerl 60, Bertl Klauser, Albert Lindner und Helga Berger 70 und Pauline Ebner 80. All diese Geburtstage feierten wir zusammen mit einer Wanderung durch Texing, verbunden mit einer kurzen Andacht von Reinhard Schwarz und einer Besichtigung des Dollfuß-Museums.

Wann wir unsere Tätigkeit wieder regelmäßig aufnehmen können, ist noch völlig offen, aber eines ist sicher: Wir freuen uns darauf, wieder unbeschwert miteinander singen zu können. Es wird eine Art Neubeginn, den wir auch auf unserer Homepage www.texsinger.at bekannt geben werden und der richtige Zeitpunkt für alle, die bei uns mitsingen wollen – jeder und jede ist herzlich eingeladen!